Wer kennt seinen Taufspruch?

„Allein die Gnade“ ist Thema im St.-Paulus-Abendgottesdienst

Pastor Dr. Frank Foerster wird eine Kopie seiner Taufurkunde mit in den Gottesdienst bringen.
Pastor Dr. Frank Foerster wird eine Kopie seiner Taufurkunde mit in den Gottesdienst bringen.

Langenhagen, St.-Paulus. „Wer kennt seinen Taufspruch?“, lautet die zentrale Frage in einem Luther-Gottesdienst, der am Sonntag, 21. Mai um 18 Uhr in der St.-Paulus-Kirchengemeinde an der Hindenburgstraße in Langenhagen gefeiert wird. Der zweite Abendgottesdienst in der Reihe der Luther-2017-Gottesdienste hat das Thema: „Allein die Gnade – die Taufe“.

Wie schon beim ersten der Luther-Gottesdienste zum Thema „Allein die Schrift – die Bibel“ hat ein Team um Pastor Frank Foerster den besonderen Abendgottesdienst vorbereitet. „Wir wollen eine Reihe von Taufsprüchen vorstellen und dazu erzählen, was einem jeden von uns ‚sein‘ Bibelvers bedeutet“, erklärt Frank Foerster. „Wer seinen Taufspruch kennt, sollte ihn mitbringen, aufgeschrieben auf ein Blatt Papier.“

Im Gottesdienst werden die Taufsprüche symbolisch ins Taufbecken gelegt; gerne dürfen auch Konfirmations- oder Trausprüche darunter sein, vielleicht in Form einer Kopie der jeweiligen Urkunde. Für den Abendgottesdienst hat Frank Foerster auch wieder für besondere Musik gesorgt: Kantorin Helen Rickert wird ein ausgewähltes Orgelstück spielen.

Mit den abendlichen Luther-Gottesdiensten möchte die St.-Paulus-Kirchengemeinde Interessierten den Reformator näher bringen. Der nächste Gottesdienst in der Reihe ist für den 27. August geplant und wird unter dem Titel „Allein aus Gnade“ das Abendmahl zum Thema haben. Unter der Überschrift „Allein Christus“ wird der vierte Abendgottesdienst stehen, der am 22. Oktober gefeiert wird.